5 faszinierende Fakten über die Flamingos auf den Galapagos Inseln

Australis

In Südamerika sind zahlreiche faszinierende Vogelarten, von Andenkolibris bis hin zu mächtigen Kondoren beheimatet. Es gibt jedoch auch einige Vogelarten, die Sie hier wahrscheinlich nicht erwarten würden. Wussten Sie, dass Kubaflamingos auf den Galapagos Inseln sehr verbreitet sind? Die Galapagos Inseln liegen vor der Küste Ecuadors und wurden durch Charles Darwin bekannt, der hier seine Evolutionstheorie ausarbeitete. Dabei wurde er von den einzigartigen einheimischen Tierarten, wie den Kubaflamingos, ungemein inspiriert. Nachfolgend gehen wir auf einige Fakten über diese faszinierende, lustige Vogelart näher ein.

New Call-to-action

1. Ihr Rosaton ist strahlender als die Gefiederfarbe der Rosaflamingos.

Flamingos leben in Südeuropa, Afrika und Indien sowie in kleineren Scharen auch in Südamerika. Alle Flamingoarten sind ziemlich speziell. Flamingos haben im Vergleich zu ihrem Körper den längsten Hals und die längsten Beine in der Vogelwelt. Im Durchschnitt ist der Hals eines Flamingos ungefähr 1,30 m lang. Kubaflamingos sind jedoch gerade wegen ihrem wunderschönen rosa Gefieder so beeindruckend. Das rosa Gefieder der Kubaflamingos ist viel heller als das der Rosaflamingos, der in Afrika verbreitetsten Art. Interessanterweise ist ihre hellrosa Farbe auf ihre Ernährung mit Krustentieren zurückführen.

2. Sie essen kopfüber

Kubaflamingos ernähren sich von kleinen Schalentieren und Wasserpflanzen. Ihr ungewöhnlichen, hakenförmigen Schnäbel sind hellrosa und besitzen eine schwarze Spitze. Ihre Schnäbel sind speziell daran angepasst, Verunreinigungen aus ihrer Nahrung zu sieben. Beim Fressen drehen die Flamingos ihre Köpfe um, um Nahrung über dünne Membranen, die Lamellen, weiter Richtung Verdauungstrakt zu transportieren. Mithilfe dieser Lamellen filtern die Flamingos ihre Nahrung und befreien sie von Schlick und Schlamm.

3. Flamingomännchen und -weibchen sehen gleich aus

Weibliche und männliche Kubaflamingos sind äußerlich nicht voneinander zu unterscheiden. Die beiden Geschlechter weisen keine Unterschiede in Bezug auf Kennzeichnungen, Größe oder Verhalten auf. Obwohl die Weibchen Eier legen, sind beide Geschlechter am Nestbau, an der Ausbrütung der Eier und der Aufzucht ihrer Jungen beteiligt. Faszinierenderweise produzieren Flamingomännchen und -weibchen Milch, die sie ihren Jungen bis zu zwei Monaten nach dem Schlüpfen zum Trinken geben.

4. Pärchen von Kubaflamingos bleiben ihr Leben lang zusammen

Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Kubaflamingo monogam ist. Die Flamingos beginnen mit der Suche nach einem geeigneten Partner, wenn Sie ungefähr sechs Jahre alt sind, was für die Vogelwelt ziemlich spät ist. Flamingos führen Paarungsrituale in der Gruppe aus, wobei verschiedene Flamingos in einer Parade ihr Gefieder zur Schau stellen, um einen Partner zu gewinnen. Nach der Balzzeit bleiben die Flamingos ihr Leben lang zusammen.

5. Durch Stehen auf einem Bein Lebensenergie sparen

Flamingos sind für das Stehen auf einem Bein berühmt. Möglicherweise wissen Sie jedoch nicht, dass sie dies tun, um Energie zu sparen. Das ist überraschend, da es für uns Menschen eine große Anstrengung bedeuten würde, den ganzen Tag auf einem Bein zu stehen! Für Flamingos jedoch stellt das Stehen auf einem Bein eine Ruheposition dar, wodurch ihre Körper Wärme bessern speichern können und die Kraftanstrengung für Herz und Körper verringert wird.

Wann lassen sich Kubaflamingos am besten beobachten?

Kubaflamingos sind das ganze Jahr über in den seichten Gewässern um das Galapagos-Archipel anzutreffen. Die Flamingos sind auf allen Inseln beheimatet, wobei jedoch größere Kolonien auf den Inseln Isabela und Santiago leben. Flamingos können das ganze Jahr über beobachtet werden. Wenn sie aber unbedingt Flamingoküken sehen möchten, sollten sie für die Beobachtung die Frühlings- und Sommermonate einplanen.

New Call-to-action

1 estrella2 estrellas3 estrellas4 estrellas5 estrellas (Noch keine Bewertungen)
Cargando…

Comment