Galapagos Inseln

Galapagos Inseln: 10 unglaubliche Fakten über die Galapagos Inseln

Galapagos Inseln
Australis

Die Galapagos Inseln sind bei Südamerika-Reisenden sehr beliebt, da sie als einzigartiges Paradies für unglaubliche, wissenschaftlich bedeutende wilde Tierarten bekannt sind und ca. 1.000 km vor der Küste Ecuadors liegen.

Obwohl die Inseln die Fantasie von Südamerika-Reisenden bereits seit Jahrzehnten beflügeln, wie viel wissen Sie tatsächlich über dieses spektakuläre Ökosystem? Lesen Sie mehr über die 10 unglaublichen Tatsachen, die Sie bisher nicht über die Galapagos-Insel wussten.

Die Galapagos-Schildkröte hat der Insel ihren Namen verliehen

Galapagos bedeutet große Schildkröte auf Spanisch und diese Naturwunder sind der Grund dafür, warum diese Insel heutzutage unter diesem Namen bekannt sind.  Galapagosschildkröten wird bis zu 170 Jahre alt und stellen eine der weltweit größten Arten von Schildkröten dar. Sie können Essen und Wasser bis zu einem Jahr effizient speichern, ohne zwischendurch Wasser oder Nahrung zu sich nehmen zu müssen. Stattdessen können Galapagosschildkröten bei Bedarf ihr eigenes Fett in Wasser umwandeln.

Galapagos Inseln

Darwin hat die Inseln eigentlich nicht entdeckt

Obwohl Darwin auf der Insel San Cristobal im September 1835 an Land ging, wurde diese Insel erstmals von Priester Tomas de Berlanga, dem vierten Bischoff von Panama viele Jahrhunderte zuvor 1535 entdeckt. Sie wurde 35 Jahre später kartografisch unter dem Namen „Insel der Schildkröten“ festgehalten.

Darwin hat die Evolutionstheorie nicht erfunden

Die Evolutionstheorie war bereits von Naturforschern Ende des 18. Jahrhunderts erforscht worden. Stattdessen entwickelte Darwin die Theorie der natürlichen Auswahl, nachdem er auf dieser Insel 14 einheimische Finkenarten beobachtet hatte.

Galapagos Inseln

Eine einzigartige Pinguinart lebt hier

Die Galapagospinguine sind ebenfalls einmalig: die einzige Pinguinart, die nördlich des Äquators lebt, hat verschiedene Methoden zur Wärmeregulierung erfunden, um sich an das warme Wasser anzupassen. Dazu gehört auch, dass sie beim Laufen an Land mit ihren Flossen ihre empfindlichen Füße schützen, damit sie keinen Sonnenbrand erleiden. 

Fleischfressende Tausendfüßler 

Zu den anderen verrückten und wundervollen Tierarten der Galapagosinseln, der Brasilianische Riesenläufer ist ein 28 cm langer fleischfressender Tausendfüßler. Es ist nicht selten, dass diese Tausendfüßler ganze Lavaeidechsen oder Babyratten verspeisen.

Die See-Leguane haben ganz außergewöhnliche Fertigkeiten

Galapagos Inseln

Die auf den Galapagosinseln heimische See-Leguane sind die einzigen Eidechsen, die schwimmen können. Man geht davon aus, dass sich diese Tierart an Trümmerteile geklammert hat und so mit den Strömungen des Pazifischen Ozeans von Südamerika angetrieben wurde.

Die flugunfähigen Kormorane haben ein Familienmitglied verloren

Die flugunfähigen Kormorane, die auf den Galapagos-Inseln heimisch sind, sind die einzigen Kormorane auf der Welt, die nicht fliegen können. Die flugunfähigen Kormorane konnten sich in diesem Lebensraum ohne natürliche Feinde entwickeln und mussten aus diesem Grunde nicht notwendigerweise fliegen können. Heutzutage stellen sie die größte aller Kormoranarten dar. Ihre Flüge besitzen nur ungefähr ein Drittel der Länge, die erforderlich wäre, damit sie fliegen könnten.

Tiere in evolutionsbiologischen, symbiotischen Beziehungen

Eine der faszinierendsten Merkmale der Galapagosinseln ist die Art und Weise, wie die einheimischen Tiere miteinander in evolutionsbiologischen, symbiotischen Beziehungen leben. Diese Art der Beziehung lässt sich z. B. zwischen der Galapagos-Schildkröte und einigen Arten von Galapagosfinken beobachten. Die Schildkröte ermöglicht es den Finken, Zecken von seinem Hals zu entfernen, wodurch es sich eines vormals schädlichen Parasiten entledigen kann und der Schildkröte gleichzeitig Nahrung liefert.

Die Inseln sind auch Heimat eines sehr ungewöhnlichen Postsystems 

Die auch heute noch als „Post-Bucht“ bekannte Bucht verdankt ihren Name Seglern, die ein Holzfass auf der Floreana Insel als Notschicht-Briefkasten aufstellten und den Seglern erlaubte, mit ihren Liebsten zu kommunizieren, die zu Hause sehnlichst auf Nachrichten warteten, auch wenn sie niemals wieder zurückreisen würden. Andere Segler würden Briefe mitnehmen, die die Adresse ihres Heimathafens trugen, um sie in ihrer Heimatstadt persönlich an die Empfänger zu übergeben – manchmal erst nach vielen Jahren. Die Tradition wird bis zum heutigen Tage von Touristen, die die Insel besuchen, fortgesetzt.

Galapagos Inseln

Aber diese Seeleute sollten nicht die Galapagosinseln betreten

Es gab jedoch neben den Seeleuten, die auf diesen Inseln anlandeten, noch andere, nicht ganz so gesunde Besucher auf den Inseln. Obwohl die Galapagos-Inseln heutzutage als ein Paradies für großartiges und einzigartige wilde Tierarten gelten, diente dieses Archipel früher Piraten als Versteck für ihre Beute und dank der Riesenschildkröten als eine gute Quelle für Nahrung. Zum Glück gibt es heutzutage auf den Galapagosinseln keine Piraten mehr!

New Call-to-action
1 estrella2 estrellas3 estrellas4 estrellas5 estrellas (Noch keine Bewertungen)
Cargando…

Comment