Patagonien und andere Abenteuer-Reiseziel

Wer hoch hinaus möchte, braucht eine Wanderpackliste!

Der Berg ruft, die Sonne scheint und die Motivation ist groß! Wandern erfreut sich aus den verschiedensten Gründen einer großen Beliebtheit.

New Call-to-action

Gute Vorbereitung mit der Wanderpackliste

Vor einem Abenteuertrip in die Berge sollte man jedoch strategisch vorgehen. Am besten ist es, eine Wanderpackliste zu erstellen, um sicherzugehen, dass man nichts vergisst. Denn ist man erst einmal mitten in der Natur, kann man nicht einfach zum Supermarkt an der Ecke oder noch schnell online etwas bestellen.

Was genau in den Wanderrucksack sollte, ist natürlich vor allem eine Frage der Jahreszeit. Für den Sommer sieht die Wanderpackliste anders aus als für die Herbst- oder Winterzeit.

Los geht es mit dem Equipment packen: Ein guter Wanderrucksack darf nicht fehlen. Gut eignen sich die Varianten mit einem Fassungsvermögen an die 20 Liter – doch auch mehr oder weniger ist möglich, je nach geplanter Tour. In jedem Fall sollte man auch einen Regenschutz für den Rucksack haben, denn in den Bergen kann das Wetter oft sehr schnell umschlagen. Ohne Regenschutz könnte der Inhalt im Rucksack schnell nass werden, was insbesondere für alle elektronischen Gerät sehr ungünstig ist.

Ein ganz wichtiger Begleiter, der auf keiner Wanderpackliste fehlen sollte: verstellbare Wanderstöcke. Sie können tolle Dienste erweisen, wenn es steil bergab geht oder auf der Route vielleicht noch Schnee liegt. Und auch sonst helfen sie auf unebenem Gelände mit der Stabilität.

Was auf jeden Fall mit sollte

Immer gut dabei zu haben: verschiedene Funktionsshirts zum Wechseln. Wenn sich die Sonne zeigt und man einen steilen Berg erklimmt, kann man schnell so richtig ins Schwitzen kommen. Dann ist es wichtig, die feuchten Klamotten zu wechseln, bevor man durch den Bergwind einen Zug abbekommt.

Auch eine Regenhose kann sehr hilfreich sein wenn das Wetter umschlägt. Eine Kappe oder ein Stirnband können Wasser abhalten oder vor der Sonne schützen. Für fast jede Wetterlage ist es gut, eine hochwertige Sonnenbrille, eventuell mit verschiedenen Gläsern, dabei zu haben. Und wenn is so richtig sonnig werden soll, unbedingt eine starke Sonnencreme einpacken – auf dem Berg ist die Sonne und die UV-Strahlung noch intensiver.

Wen is schnell friert, tut gut daran, eine Fleecejacke einzupacken, welche jederzeit leicht an- und ausgezogen werden kann.

Immer leistungsfähig bleiben

Da Wandern anstrengend ist, sollte auf der Wanderpackliste auch entsprechende Nahrung aufgeführt werden. Das allerwichtigste ist genug Flüssigkeit zu trinken. Hier bietet sich eine robuste Trinkflasche an – oder auch ein Trinksystem, das ist in den Wanderrucksack eingebaut ist.

Um Essen mitzunehmen, ist eine stabile Brotdose ideal – hier kann, je nach Bedarf und Geschmack, die Brotzeit eingepackt werden, sowie Obst, Gemüse und Energieriegel.

Hilfe unterwegs, in jeder Lage

Da Wandern immer etwas mit Abenteuer zu tun hat, ist es ratsam, immer ein Erste-Hilfe-Set, eine Taschenlampe, Blasenpflaster und gegebenenfalls eine Zeckenzange dabei zu haben. Auch Klebeband (oder Tape), ein Feuerzeug und ein Taschenmesser schaden selten.

Zur Navigation: Viel lässt sich mit dem Smartphone organisieren. Doch es ist immer eine gute Idee, noch eine Papierkarte und einen Kompass im Rucksack zu haben. Für Profis gibt es auch GPS-Geräte, sowie entsprechende Wanderuhren für das Handgelenk mit all jenen Features, die man in den Bergen gut brauchen kann.

Wer eine Versicherungskarte hat (zum Beispiel vom Alpenverband), sollte auch diese als Priorität auf die Wanderpackliste setzten.

Nur Bares ist Wahres

Wichtiger Tipp: Auf den meisten Hütten in den Bergen kann man nur mit Bargeld bezahlen! Deshalb immer genug Bargeld einstecken, bevor es losgeht.

Damit auch die Technik durchhält, in jedem Fall Ladekabel, Powerbank oder Ersatzakku mitnehmen. Wer gerne Fotos macht, sollte in jedem Fall seine Kamera einpacken.

Über Nacht in der Natur

Wer eine größere Tour mit Übernachtungen in den Bergen plant, sollte am besten zuvor auf den jeweiligen Hütten reservieren. Weiterhin sollte man folgende Dinge noch auf die Wanderpackliste setzen: einen Schlafsack, Schuhe zum Wechseln (zum Beispiel Flip-Flops für die Hütte), Reisehandtücher, Reisekopfkissen, und sonstige persönliche Toilettenartikel.

Wer gerne den ganzen Überblick behält, findet hier eine fertige Wanderpackliste zum Abhaken von all den Dingen, die in den Rucksack sollten:

https://www.packlisten.org/wandern-packliste/

New Call-to-action

Ver todo

You may also like…

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Noch keine Kommentare vorhanden

Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden