Patagonien und andere Abenteuer-Reiseziel

Kap Hoorn: Geschichte und Fakten

Kap Hoorn: Geschichte und Fakten der legendären Landspitze

PATAGONIEN

10. November 2017 

Kap Hoorn, die auf 55°58′ Süd und 67°16′ West gelegene Landspitze am äußersten Zipfel Südamerikas, lässt sich vielleicht am besten mit einem alten maritimen Sprichwort beschreiben; „Unterhalb des 40. Breitengrades gibt es kein Gesetz. Unterhalb des 50. Breitengrades gibt es keinen Gott.“ Diejenigen, die eine „Umrundung des Kaps“ wagten, setzen ihr Leben den größten Kräften der Welt, der Natur, aus. Um verstehen zu können, warum Seeleute diese gefährliche Reise bis ans Ende der Welt wagten, muss man die Geschichte der Region kennen

Kap Horn Fakten

Geschichte des Kap Hoorn

1520-1616: Ehe die erste Umsegelung des Kap Hoorn gelang, mussten sämtliche Handelsschiffe zwischen Europa und Niederländisch-Ostindien die Magellanstraße passieren oder das Kap der guten Hoffnung umrunden. Beide Strecken befanden sich unter dem Monopol der Holländischen Ost-Indien-Gesellschaft.

29. Januar 1616: Das Kap Hoorn wurde vom niederländischen Schiff Eendracht (Eintracht) entdeckt, das unter Kommando von Willem Cornelis Schouten und seinem Bruder stand und vom Handelsmann Isaac Le Maire finanziert wurde. Kap Hoorn sollte in der kommenden Zeit eine wichtige Rolle für die Geschichte der Region spielen.

1616-1914: Schiffe konnten jetzt auf einer schnelleren und günstigeren Route segeln und mussten nicht mehr die Magellanstraße durchqueren, die die Schiffe mit ihren unvorhersehbaren Strömungen und heftigen Winden vor große Herausforderungen stellte. Mit wertvollem Gold und Getreide beladene Handelsschiffe sowie Menschen, die von einer Küste der USA zur anderen reisen wollten, umrundeten nun das Kap Hoorn.

1600-1900: Die Umrundung des Kap Hoorn war sehr gefährlich: Zwischen dem 15. und 20. Jahrhundert verloren ungefähr 10.000 Seeleute ihr Leben in den Gewässern, da zahlreiche Schiffe aufgrund der Stärke der Winde kenterten und verunglückten. „Die Umrundung des Kap“  galt bald in Seefahrerkreisen als legendäre Heldentat.

1914-heute: Nach dem Bau des Panamakanals war es nicht mehr nötig, die wilden Gewässer zu umfahren, weil nun fast alle Schiffe durch den Kanal zwischen Atlantik und Pazifik und umgekehrt passieren. Heutzutage werden die Meere um das Kap herum hauptsächlich von Kreuzfahrtschiffen befahren, die mutige Abenteurer durch die reißenden Gewässer der Drakestraße zum Ende der Welt auf der Isla de Hornos bringen.

Seit der Entdeckung der Passage um das Kap Hoorn im Jahre 1616 galt die „Umrundung des Kap Hoorn“ als ein legendäres, gefährliches Unterfangen, Tausende von europäischen und internationalen Seeleuten verloren ihr Leben bei dem Versuch, sich der Wut des Ozeans zu stellen und das Kap zu umsegeln.

Obwohl man nun das Kap Hoorn ohne Gefahr, Schiffbruch zu erleiden oder das Leben zu verlieren, besuchen kann, führt eine Anlandung an der südlichsten Landspitze des chilenischen Feuerlandes vor Augen, wie verletzlich auch heute der Mensch in seinem ewigen, manchmal fatal verlaufenden Kampf gegen die Natur noch ist.

Kap Hoorn Fakten

  1. Am Kap Hoorn treffen der Atlantik, der Pazifik und die südlichen Weltmeere aufeinander, wodurch die legendären stürmischen Wetterverhältnisse bedingt werden; Bekannt sind unter anderem die „Schreienden Sechziger“ – Orkanböen und Wellen, die eine Höhe von 10-stöckigen Gebäuden erreichen können.  
  2. In den Gewässern um das Kap Hoorn verloren viel zu viele Seeleute ihr Leben: Schätzungsweise sind zwischen dem 16. und 20. Jahrhundert mindestens 800 Schiffe dort gekentert und über 10.000.
  3. Die Route um das Kap Hoorn entwickelte sich zu einem wichtigen internationalen Handelsweg, der insbesondere im Zuge der Entdeckung von Gold in Kalifornien im Jahre 1848 an Bedeutung gewann. Die Fertigstellung des Panama-Kanals 1914 führte zu einem beträchtlichen Rückgang der Anzahl von Handelsschiffen, die das Kap umrundete.

Umsegelung des Kap Hoorn. Die ultimative Bewährungsprobe für den Abenteuersegler

„Als wir auf Deck stürmten, sahen wir, wie eine große schwarze Wolke aus dem Südwesten auf uns zurollte und den ganzen Himmel verdunkelte.” „Hier kommt das Kap Hoorn”, sagte der erste Offizier. Und wir hatten kaum mehr Zeit, das Segel einzuholen und aufzugeiten, ehe uns das Unwetter traf. Einige Minuten später türmten sich plötzlich so hohe Wellen auf, wie ich sie noch nie zuvor gesehen hatte… Und dann begannen gleichzeitig Hagel und Schneeregen mit all ihrer Kraft auf uns einzuprasseln.“

Am Kap Hoorn treffen der Atlantik und der Pazifik aufeinander – und genau das machte die Umsegelung zu einer so großen Herausforderung. Extreme Tiefdruckgebiete wirbeln über das Meer und lassen die gefürchteten williwaw-Winde entstehen. Diese Windstöße kommen plötzlich, häufig und sind unvorhersehbar – und mit größeren Winden kommen auch höhere Wellen. Aufgrund dieser herausfordernden Bedingungen werden nun am Kap Hoorn die anspruchsvollsten Yachtrennen, wie das Vendee Globe und der Volvo Ocean Race, abgehalten. 

Lage und klimatische Verhältnisse am Kap Hoorn

Klimatisch betrachtet ist Kap Hoorn in dem antarktischen Zirkumpolarstrom angesiedelt, genau wie die südlichsten 2000 km von Südamerika. Zugleich wird Feuerland von einer atlantischen Warmströmung, auch Brasilstrom genannt, erreicht. So steht das Kap Hoorn das gesamte Jahr über unter subpolarem Einfluss. Die Südspitze Südamerikas ist genau der Punkt, an dem sich Pazifik und Atlantik temperamentvoll vereinigen. Die Luft ist hier glasklar.

Die Temperatur deckt sich das ganze Jahr über mit der Temperatur des Wassers – sie bleibt sogar tagsüber und nachts fast gleich. Wir sprechen hier von Temperaturen, die im Januar bei 8°C und im Juni bei 5°C liegen. Die Maximaltemperaturen, die an der Südspitze Amerikas am Tag erreicht werden können, liegen bei nur 12 bis 13 °C und es regnet an bis zu 280 Tagen.

Die Winde am Kap Hoorn kommen fast nur aus dem Westen, nur selten wehen Ostwinde. Hier wurden bereits Winde mit Geschwindigkeiten bis zu 265 Stundenkilometern gemessen. Von der Südspitze Südamerikas aus sind es nur noch etwa 900 km bis zur Antarktischen Halbinsel.

Auf der Isla de Hornos befinden sich eine meteorologische Station, ein Leuchtturm, ein Postamt sowie eine kleine Kapelle – mittlerweile ist die Station sogar bewohnt.

Welche Schiffe sind für eine Umrundung des Kap Hoorn geeignet?

Das Kap Horn stellt Schiffe vor eine unglaublich große Herausforderung. Als eine der unberechenbarsten Schifffahrtsrouten auf der Erde wagen nur die erfahrensten Seeleute eine Umrundung des Kaps. Die widrigen Meeresbedingungen sind ein Ergebnis verschiedener Faktoren, die zum Großteil mit der Lage des Kaps am südlichsten Zipfel Südamerikas zu tun haben. Aufgrund seiner extrem südlichen Position herrschen starke Winde und riesige Wellen vor, die aufgrund des offenen Meeres an unerahnte Stärke bzw. Höhe erreichen können. Wenn diese Winde und Wellen in die enge Passage zwischen Südamerika und der Antarktis gedrängt werden, werden diese Bedingungen sogar noch extremer. Zudem tragen die relativ seichten Gewässer dazu bei, dass sich noch höhere und steilere Wellenberge auftürmen.

Schiffe, die eine Anlandung am Kap Hoorn anstreben, sollten über eine umfassende technische Ausstattung verfügen. Schiffe, die für die Navigation durch kalte Gewässer geeignet sind, unterscheiden sich sehr von den Yachten, die man in den Häfen Europas antrifft. Sie sind normalerweise aus Aluminium oder Stahl gefertigt und zeichnen sich durch eine belastungsfähige Struktur aus. Oftmals besitzen Sie Aufbauten, um den Kapitänen und Steuermännern einen warmen Rückzugsort an Deck zu bieten. Viele Schiffe sind auf spezifische Gewässerbedingungen ausgelegt, da die meisten Standardmodelle nicht beständig genug sind, um Wellen und Winden zu trotzen.

Schiffe, die sogar eine Umrundung des Kap Horns anstreben, müssen noch größer sein. Obwohl es technisch gesehen keine „sichere“ Rumpflänge gibt, empfehlen viele Fachleute, das sie nicht unter 50 Fuß liegen sollte. Auch wenn kleinere Schiffe die Umsegelung geschafft haben, kommen sie an die Stabilität größerer Schiffe nicht heran. Das heißt jedoch nicht, dass diese Schiffe geräumiger sind. Da Reisende durch kalte Gewässer einen Großteil ihrer Zeit unter Deck verbringen werden, können sogar große Schiffe klein werden. An Deck wird die schwere Ausrüstung einen Großteil des Platzes einnehmen – vergessen Sie nicht, dass Sie sich auf Expeditionsreise befinden, aus dem Zurücklehnen im Liegestuhl wird wohl nichts!

Expeditionskreuzfahrten ans Ende der Welt

Wie sich auch der Karte erkennen lässt, befindet sich diese Felsspitze im Süden des patagonischen Festlandes auf der zu den Hermite-Inseln gehörenden Isla de Hornos. die zum Feuerland gehören.

Das Kap Hoorn lässt sich am einfachsten im Rahmen einer Kreuzfahrt von Ushuaia, der südlichsten Stadt Südamerikas auf der argentinischen Seite von Patagonien, oder von Punta Arenas, einer 629 km nördlicher gelegenen Stadt im chilenischen Teil, aus erreichen.

Von Ushuaia aus fahren die Schiffe nachts durch den Beaglekanal, ehe sie den Murraykanal und die Nassau-Bucht passieren und die Gewässer dieser entfernten Inselgruppe erreichen.

Von Punta Arenas aus passieren die Expeditionskreuzfahrtschiffe das einsame, mysteriöse Wunderland der chilenischen Fjorde, vorbei an Gezeitengletschern, die sich in den Beaglekanal schieben, ehe sie dann einer ähnlichen Route wie die von Ushuaia kommenden Kreuzfahrtschiffe durch den Murraykanal und die Nassau-Bucht folgen. Für diese Expeditionsfahrt sind vier Tage vorgesehen. Diese Kreuzfahrten bieten ihren Teilnehmern eine großartige Möglichkeit, die einsamen, unwirtlichen Naturlandschaften des Kap Hoorn und die umliegenden Gewässer zu erkunden und zu erleben.

Erfahren Sie mehr über Kreuzfahrten von Punta Arenas zum Kap Hoorn.

 

Ver todo

Zugehörige Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Noch keine Kommentare vorhanden

Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden