Patagonien und andere Abenteuer-Reiseziel

Was hat es mit der Steinstatue auf der Osterinsel auf sich?

Sie haben doch sicherlich schon von der Osterinsel gehört. Wissen Sie auch noch mehr über diese wundervolle Insel? Sie ist eine abgelegene vulkanische Insel, liegt im Südostpazifik, gehört zu Polynesien und ist chilenisches Staatsgebiet. Somit gehört sie zu den Top Sehenswürdigkeiten in Chile. In der Sprache der Einheimischen wird die Insel Rapa Nui genannt. Sie hat eine Fläche von 163,6 Quadratkilometern und ungefähr 8000 Einwohner. Die Insel ist vor allem für ihre archäologischen Stätten mit den Steinstatuen, den sogenannten Moai, berühmt. Was hat es nun mit dieser speziellen Steinstatue auf der Osterinsel auf sich? Das werden Sie in diesem Artikel erfahren. 

New Call-to-action

Die Steinstatue auf der Osterinsel: der Moai

Die mystischen archäologischen Stätten auf Rapa Nui beherbergen diese beeindruckenden Steinstatuen, die Moai. Ihr Anblick ist imposant: die Moai sind kolossale Steinfiguren, ausschließlich männlich und bilden immer den Kopf und Unterkörper ab. Manche sind bis zum Kopf beziehungsweise Hals eingegraben, so ist der Rest des Körpers nicht sichtbar. Charakteristisch sind die fein ausgearbeiteten Gesichter mit Augenhöhlen, Mund, Nase und Ohren mit den langgezogenen Ohrläppchen und vor allem dem vorgeschobenen Kinn.

Meistens ist der Unterkörper der Moai nicht ausgeformt, die Statue endet also unter dem Bauchnabel. Bei manchen Moai ist ein Lendenschurz, der maro, angedeutet oder man kann sogar die Hände erahnen, die mit ihren überlangen Fingern den Unterbauch bedecken. Kein Moai steht jedoch allein oder isoliert. Sie sind immer Teil von einer Art Zeremonialanlage, die auf der ganzen Insel verteilt sind. Diese Plattformen befinden sich fast immer in Küstennähe und es wird davon ausgegangen, dass jedes Dorf oder Sippe seine eigene Anlage hatte und die Moai wichtige Häuptlinge oder verehrte Ahnen abbilden. Die Statuen stehen mit dem Rücken zum Meer und beobachten schützend das zugehörige Dorf, das sich vor vielen Jahren dort befand. Der genaue Grund für ihre Errichtung und ihr Zweck sind jedoch noch umstritten.

Auch das Alter der Moai wirft bis heute Rätsel auf. Aufgrund mangelnder schriftlicher Aufzeichnungen konnte nur durch Steinanalysen und Radiokohlenstoffdatierung ein ungefähres Entstehungsalter zwischen 1400 und 1600 n. Chr. festgestellt werden. Das größte Mysterium um die Steinstatuen auf der Osterinsel ist jedoch das Ende ihrer Herstellung. Man fand bis in die jüngste Zeit liegengelassene Werkzeuge um die Moai herum die darauf hindeuten, dass deren Errichtung ein plötzliches Ende fand. Grund dafür könnte ein Bürgerkrieg oder ein Umsturz der Autorität gewesen sein. Viele Zeremonialanlagen sind heute auch nicht mehr ganz erhalten, unter anderem auch aufgrund von Umwelteinflüssen. 

Wo befinden sich die Moai auf der Osterinsel? 

Nun da Sie etwas über die Herkunft der Steinstatuen auf der Osterinsel gelesen haben, wollen Sie sicher wissen, wo sie auf der Insel zu finden sind. 40% der Inseloberfläche ist vom Nationalpark Rapa Nui bedeckt, in diesem befinden sich die wichtigsten Zeremonialanlagen und Sehenswürdigkeiten. Der Nationalpark wurde 1935 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Mit einem Eintritt, der 10 Tage gültig ist, können Sie den Park erkunden und sich von den mystischen Statuen in den Bann ziehen lassen.

Der wichtigste Ort im Park ist sicherlich Rano Raraku. Um diesen erloschenen Vulkan herum und aus seinem Gestein wurden die Moai erschaffen. Bis heute stehen an der Stelle 396 Moai, die meistens bis zum Hals oder Kopf eingegraben sind. Am Rano Raraku befindet sich auch der höchste Moai, insgesamt 21 Meter lang, der allerdings unfertig geblieben ist. Der höchste stehende Moai ist 9,8 Meter hoch und befindet sich ebenfalls am Rano Raraku. Ein weiteres Highlight ist die Zeremonialplattform Ahu Akivi die besonders ist, weil sie sich als einzige nicht an der Küste befindet und sehr gut erhalten ist. Dort finden Sie sieben gleich große Moai, die jeweils ca. 4,5 Meter hoch und zwei Tonnen schwer sind. 

Wie komme ich am besten auf die Osterinsel?

Nachdem Sie jetzt alles über die Moai wissen, fehlt nur noch die Information dazu, wie Sie auf die wundervolle Insel gelangen um die mysteriösen Statuen zu bestaunen. Von der Hauptstadt Chiles am Festland, Santiago de Chile, gehen Direktflüge auf die Osterinsel, die zwischen fünf und sechs Stunden dauern. Wer lieber per Schiff fährt kann die Osterinsel per Kreuzfahrtschiff erreichen oder auch an Bord eines Schiffs der chilenischen Marine! Die Tickets für diese Fahrten sind zwar schwer zu bekommen, aber mit etwas Glück können Sie auf einer der zwei Fahrten pro Jahr von Valparaíso aus zur Osterinsel fahren, um die Moai zu bestaunen und sich von Rapa Nui in seinen mystischen Bann ziehen zu lassen. Sollten Sie eine Rundreise durch Chile planen, dürfen Sie die Osterinsel und die Moai auf keinen Fall verpassen.

New Call-to-action

Ver todo

Zugehörige Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Noch keine Kommentare vorhanden

Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden