Patagonien und andere Abenteuer-Reiseziel

Einführung in chilenische Rotweine: Wir erklären Ihnen das Wichtigste über chilenische Rotweine

Wenn man nach hochwertigen Rotweinen fragt, werden meistens französische Sorten wie Bordeaux genannt. Oder spanische Traubensäfte wie Rioja oder Chianti aus Italien. Entgegen der weitläufigen Meinung stammen viele der weltweit besten Rotweine von Weinerzeugern aus der neuen Welt. Zu den besten Tropfen aus Südamerika gehören der schmackhafte argentinische Malbec oder natürlich die Vielfalt an exquisiten Weinen, die in Chile produziert werden. Chilenische Rotweine dürften wohl im Vergleich zu anderen Rotweinen aus der Neuen Welt nur schwer zu übertreffen sein. Die Qualität der Rotweine ist auf das ideale Klima des Landes zurückzuführen, wo die Humboldt-Strömung die warme Luft abkühlt und dadurch perfekt ausgeglichene Bedingungen für den Weinanbau schafft.

New Call-to-action

Die Geschichte der Weinerzeugung in Chile nahm ihren Anfang Mitte des 16. Jahrhunderts – weshalb das Etikett Neue Welt möglicherweise etwas zu weit hergeholt erscheinen mag. Obwohl es stimmt, dass in Chile immer großartiger Wein erzeugt wurde, hat sich die Region erst im Laufe des letzten Jahrzehnt so richtig positionieren können. Da chilenische Weine in die Kategorie „Neue Welt“ fallen, sind sie auch vergleichsweise günstig. In diesem Artikel erhalten Sie einen Crashkurs über chilenische Rotweine, lernen Sie die wichtigsten Traubensorten des Landes sowie alle weiteren Highlights dieses Weinerzeugerland kennen.

1. Cabernet Sauvignon

2. Carménère

Die Traubensorte Carménère stammt ursprünglich aus Bordeaux. und wurde im 19. Jahrhundert in Chile eingeführt. Die daraus erzeugten Weine wurden seit ihrer Anfänge stets verfeinert. Interessanterweise dachten die Weinerzeuger Jahre lang, dass es sich um die Traubensorte Merlot handelte. In den 1990er Jahren wurde anhand einer DNA-Analyse erkannt, dass es Carménère war. Die Rebsorte Carménère ist heutzutage in der Alten Welt beinahe ausgestorben und gilt deswegen als besonders exquisit.  Dies ist insbesondere darauf zurückzuführen, da diese einzigartige Rebsorte „grüne Aromen“, wie Kräuter, Paprika und Tomate, erzeugt. Der Carménère-Wein eignet sich hervorragend für all diejenigen, die etwas anders sein wollen.

3. Syrah

Wer auf der Suche nach einem guten chilenischen Shyrah ist, sollte nicht vergessen, dass Syrah und Shiraz dieselbe Rebsorte sind. Der feine Unterschied liegt im Stil. Shiraz zeichnet sich durch seine Vollmundigkeit und Rauchigkeit aus, während Syrah saubere Pfeffernoten besitzt. Chilenischer Syrah ist mit Pfeffer-, Kirsch-, Schokoladen-, Himbeer- und sogar Graphitaromen besonders würzig. Wie auch andere chilenische Rotweinsorten werden elegante chilenische Syrah-Weine zu sehr günstigen Preisen verkauft.

Weinproben mit Rotweinen: Besuch der chilneischen Weinregion

Weinferien mit Weinproben in Chile sind für jeden Weinliebhaber einfach unvergesslich. Eine Tour durch die Weinregion Chile ist dank des stabilen schönen Wetters, schmackhafter Weine und luxuriöser Unterkünfte einfach fabelhaft. Die Anbaugebiete der besten chilenischen Rotweine befinden sich in unmittelbarer Nähe der Hauptstadt. Aus diesem Grunde lassen sich die Weinanbaugebiete Chiles schnell und bequem erreichen. Einige Weinkellereien sind dem Stadtzentrum so nah, dass man dorthin sogar ein Taxi nehmen kann. Wenn Sie eine Reise planen, um die außergewöhnlichen Rotweine Chiles zu kosten, erhalten Sie hier einen Überblick über die bedeutendste Weinregion Chiles.

New Call-to-action

Ver todo

Zugehörige Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Noch keine Kommentare vorhanden

Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden