Patagonien und andere Abenteuer-Reiseziel

Cordero al palo: Erleben Sie traditionelle patagonische Küche

Die Erkundung der Wildnis Patagoniens ist etwas für Abenteuerlustige – und die landestypische Küche macht eine Reise durch die Region bestimmt noch aufregender. In Patagonien basiert das Essen großteils auf Fleischgerichten. Das wohl charakteristische Gericht der Region ist zweifelsohne cordero al palo, das auch unter dem Namen asado al palo bekannt ist. Dieser Name bezieht sich auf die Zubereitungsweise, wie in Patagonien traditionell Lamm gegart wird. Bei der Zubereitung des cordero al palo spannt der Koch ein ganzes Lamm über einen Eisenspieß und gart es über offenem Feuer. Freuen Sie sich auf das saftigste, leckerste Fleisch, das Sie jemals gegessen haben. Nachfolgend erzählen wir Ihnen die Geschichte von dem patagonischen Gericht Nr. 1 und erklären Ihnen, wie es serviert wird.

New Call-to-action

Die Ursprünge des traditionellen Gerichts Patagoniens

patagonien essen

Obwohl die Schafzucht in enger Beziehung zur Kultur Patagoniens steht, blickt der traditionelle Lammbraten erst auf eine Geschichte von ungefähr 150 Jahren zurück. Als die ersten europäischen Siedler nach Patagonien kamen, begünstigten das unvorhersehbare Wetter und die raue Landschaften nicht unbedingt die Besiedelung der Region. In den nächsten dreieinhalb Jahrhunderten sollte die Region von den spanischen Erobern weitgehend ignoriert werden. Später, d. h. ungefähr Mitte des 19. Jahrhunderts, begannen die Siedler die weiten, grünen Graslandschaften für die Schafzucht zu schätzen. Seit diesen Tagen begannen immer mehr Schafherden die weiten Flächen zu bevölkern, wobei seitdem Lammfleisch auch die patagonische Küche bereichert.

Wie wird Lamm am Spießserviert

patagonien essen

Im chilenischen Teil Patagoniens wird der traditionelle Lammbraten  Cordero al palo genannt, wohingegen dieses Gericht im patagonischen Argentinien weithin als asado al palo bezeichnet wird. Beide spanischen Bezeichnungen für dieses Gericht bedeuten soviel wie „Lamm am Spieß“, was die Zubereitungsweise dieses Fleischgerichts beschreibt. Auch wenn es blutig klingt, ist das Ergebnis köstlich: Das ganze Lamm wird vertikal am Rumpf heruntergeschnitten und über ein Eisenkreuz oder eine eiserne Stange gespannt. Das Fleisch wird dann vertikal über offenem Feuer gebraten. So wird das Lamm gleichmäßig gegart, während das Fett kontinuierlich auf das sich drehende Fleisch tropft und es besonders saftig macht. 

In Patagonien stellt Essen ein Ritual dar, wobei der gesamte Zubereitungsprozess ungefähr fünf Stunden in Anspruch nimmt. Neben den beim Drehen auf das Fleisch tropfenden Bratensäften wird das Fleisch noch saftiger, da es regelmäßig mit einer Mischung aus Wasser, Salz, Nelken und Knoblauch (der sogenannten Salmuera) bestrichen wird. Nach dem Garen wird das Lamm mit pebre, einer Chimichurri ähnlichen Sauce, serviert. Dieses scharfe Gewürz wird aus Zwiebeln, Tomaten, Kräutern, Knoblauch, Olivenöl, Chilis und Rotwein hergestellt. Die meisten patagonischen Köche bereiten Pebre,auf ihre ganz eigene Art zu. Achten Sie auf die feinen geschmacklichen Unterschiede. Nach dem stundenlangen Garvorgang genießen Sie ein unglaubliches zartes, perfekt gewürztes feines Bratenfleisch. Zu cordero al palo schmeckt hervorragend ein roter Malbec. 

Weitere patagonische Gerichte, die darauf warten, entdeckt zu werden

patagonien essen

Cordero al palo ist nur eines der leckeren Gerichte, die Sie in Patagonien kosten können . Von schmackhaften Königskrabben bis hin zu saftigen Jakobsmuscheln bietet die Küche Patagoniens auch für Nicht-Fleischesser so einiges. Für eine vollständige Übersicht über alle Meeresfrüchte- und Fischgerichte, die Sie im argentinischen Teil Patagonien versuchen sollten, lesen Sie diesen Artikel. Die chilenische Weinregion ist zweifelsohne ein Paradies für Weinkenner und -genießer. In unserem vollständigen Leitfaden erklären wir Ihnen, wo die meisten Rotweine des Landes angebaut und erzeugt werden. Und jetzt wünschen wir Ihnen nur noch, ganz auf patagonische Art: „Buen provecho!“

New Call-to-action

Ver todo

Zugehörige Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Noch keine Kommentare vorhanden

Zu diesem Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden