Sprachen in Südamerika: Lernen Sie den Unterschied zwischen lapicera und lápiz pasta

Australis

Wenn Sie eine Reise nach Südamerika planen, holen Sie vielleicht Ihr verstaubtes Spanisch-Wörterbuch hervor oder laden sich Duolingo hinunter, um sich auf Ihr Abenteuer vorzubereiten. Es gibt jedoch neben Spanisch noch viel mehr Sprachen, die in Südamerika gesprochen werden. Erstens, nicht alle Leute in Südamerika sprechen Spanisch und, zweitens, Spanisch wird dort in vielen Varianten gesprochen! In diesem Artikel werden Sie alle notwendigen Informationen über die verschiedenen Sprachen in Südamerika und über einige Eigenheiten der zahlreichen spanischen Dialekte erhalten.

New Call-to-action

Sprachen in Südamerika: mehr als nur Spanisch

In Südamerika gibt es zwei Hauptsprachen: Spanisch und Portugiesisch Portugiesisch ist in der Tat mit knapper Mehrheit die meistgesprochene Sprache – aber nur weil Brasilien so bevölkerungsreich ist. In der großen Mehrheit der südamerikanischen Länder, darunter auch in Argentinien und Chile, wird Spanisch gesprochen. In einer Reihe von Ländern in Südamerika werden zudem andere Sprachen gesprochen, wie Niederländisch in Surinam, Englisch in Guayana und, wie sollte es auch anders sein, Französisch in Französisch-Guayana.

Die Verbreitung der europäischen Sprachen in Südamerika ist auf die Kolonialisierung des Kontinents zurückzuführen. Vor der Ankunft der Europäer wurden in Südamerika eine riesige Anzahl von indigenen Sprachen gesprochen, die auch heute noch lebendig sind. Quechua ist die indigene Sprache, die von den meisten Menschen, insbesondere in Peru, Bolivien, Ecuador, Argentinien, Chile und Kolumbien gesprochen wird. Auch Guarani ist, vor allem in Argentinien, Bolivien und Paraguay ziemlich verbreitet.

Überraschenderweise lässt sich das Erbe des europäischen Kolonialismus im tiefen argentinischen Patagonien noch stark spüren. In der Region entlang des Chubut-Flusses liegen eine Reihe von Städten, denen immer noch Walisisch gesprochen wird. Die Siedlungen wurden 1865 von Michael D. Jones, einem walisischen Priester, gegründet, der ein „kleines Wales über Wales hinaus“ fern ab des Einflusses der englischen Sprache und Kultur schaffen wollte.

Spanisch in Südamerika und Spanisch in Spanien

Trotz der unglaublichen Vielfalt an Sprachen, die in Südamerika gesprochen werden, ist Spanisch bestimmt die Sprache, die Sie am häufigsten zu hören bekommen werden. Es gibt jedoch einige entscheidende Unterschiede zwischen dem Spanisch Lateinamerikas und dem Kastilisch, dem offiziel in Spanien gesprochenen Spanisch. Aber nur keine Panik! Mit ein paar einfachen Regeln kommen Sie schnell gut zurecht.

Anredeformen

Wenn Sie mit der spanischen Sprache vertraut sind, wissen Sie bestimmt, dass es eine förmliche und eine nicht förmliche Art der Anrede von Personen gibt. Dazu kommt noch der Gebrauch verschiedener Wörter je nach Anzahl der Personen, auf die sich die Ansprache bezieht. Wenn Sie nur eine Person ansprechen, werden Sie diese, je nachdem, wie gut Sie sie kennen, mit tú oder usted ansprechen. Sollten Sie das Wort an mehrere Personen wenden, werden entweder vosotros oder ustedes verwendet.

Zu den wichtigsten Unterschieden überhaupt zählt, dass vosotros im Spanisch, das in Südamerika gesprochen wird, überhaupt nicht anzutreffen ist (außer gelegentlich in Argentinien). Im Allgemeinen verwenden Südamerikaner ustedes, um eine Gruppe von Leuten anzusprechen. Zudem lässt aus dem in den südamerikanischen Ländern gesprochenem Spanisch eine stärkere Höflichkeit vernehmen.

Vokabular

Wie auch im Englischen gibt es unvermeidbar Wörter, die sich von land zu Land unterscheiden. So ist zum Beispiel ein Kugelschreiber in Spanien ein bolígrafo, ein lápiz pasta in Chile und eine lapicera in Argentinien. Hier noch ein paar weitere Beispiele für Bedeutungsunterschiede: Auto heißt coche in Spanien, aber auto in Chile und Argentinien, Handy oder Mobiltelefon ist móvil in Spanien und celular in Südamerika, Wohnung heißt piso in Spanien und departamento in SüdamerikaComputer heißt ordenador in Spanien und computudora in Südamerika.

Und noch ein wichtiger Unterschied

Diese Eigenheiten sind aber nicht weiter tragisch. Die meisten Leute sind sich ihrer eigenen Varianten und abweichendem Vokabular bewusst. Von Ausnahmen abgesehen – ein Wort, über das sich viel diskutieren lässt

Auf Kastilisch ist die Verwendung des Verbs coger, im Sinne von nehmen bei Bezugnahme auf ein Fahrzeug, ganz selbstverständlich. So bedeutet z. B. „Voy a coger el autobus” – Ich nehme den Bus. Wenn man diesen Satz jedoch in Südamerika verwendet, müssen Sie möglicherweise mit einer anderen Reaktion rechnen.

Im Spanisch, das in Südamerika gesprochen wird, bedeutet soviel wie herumhuren, entspricht aber besser dem rüden Ausdruck mit sechs Buchstaben. In Lateinamerika sagt man: „voy a tomar el autobus” – ich nehme den Bus – Nur unter Beachtung dieser kleinen Regel halten Sie sich von Problemen fern!

New Call-to-action
1 estrella2 estrellas3 estrellas4 estrellas5 estrellas (Noch keine Bewertungen)
Cargando…

Comment