naturfotografie

Verbreitungsgebiete von Humboldtpinguinen in Südamerika

Australis

Während Pinguine für gewöhnlich mit Lebensräumen in der Antarktis und den südlichsten Teilen der Eder in Zusammenhang gebracht werden, sind viele Arten dafür bekannt, dass sie die Küstengebiete und Insel um Südamerika herum bewohnen. Zu den bekanntesten Arten gehören die bedrohten, auf den Galapagos-Inseln in Ecuador beheimateten Galapagos-Pinguine sowie die Magellanpinguine, die in Kolonien an den Ufern des chilenischen und argentinischen Teil Patagoniens leben. Hier haben jedoch auch weniger bekannte Arten, wie die Humboldt-Pinguine, ihre Lebensräume. Diese endemische Pinguinart Südamerikas lebt an den Küsten von Chile und Peru.

Fakten über Humboldt-Pinguine

humboldt pinguin

  • Humboldt-Pinguine verdanken ihren Namen dem fischreichen Humboldtstrom, eine kalte Meeresströmung, die von der Antarktis parallel zu den Anden nach Norden entlang der Westküste Südamerikas fließt.
  • Auch wenn die Schätzungen stark voneinander abweichen, gehen Wissenschaftler heute davon aus, dass noch ungefähr 32.000 Humboldtpinguin-Exemplare auf der Erde leben.
  • Die größte Brutkolonie befindet sich in der Nähe von Chañaral in Chile und umfasst ungefähr 14.000 Pinguine.
  • Humboldtpinguine sind im Vergleich zu anderen Pinguinarten mit einem Gewicht von 4 kg und einer Größe von 65 cm mittelgroß.
  • Sie ähneln den Magellanpinguinen im Aussehen, besitzen aber einen weißen statt einem schwarzen Streifen am Hals.
  • Humboldtpinguine legen das ganze Jahr über Eier und bauen ihre Nester in Guanahaufen (Vogelkot) oder in kleinen Höhlen. Die meisten Weibchen legen jedoch ihre Eier zwischen April und Juli, was bedeutet, dass die Küken zwischen August und Dezember schlüpfen.
  • Manche Weibchen legen sogar zweimal pro Jahr Eier, wenn es die Bedingungen erlauben.
  • Wissenschaftler besitzen keine Gewissheit darüber, ob es sich bei Humboldtpinguinen um eine wandernde Pinguinart handelt, da bekannt ist, dass Pinguine aus einigen Kolonien Chiles bis zu 1.000 km weiter Richtung Norden wandern.
  • Humboldtpinguine können bis zu 20 Jahre alt werden.
  • Seit 2000 wird diese Tierart auf ihrer roten Liste der bedrohten Tierarten als „vom Aussterben bedroht“ geführt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass der zu starke Guanaabbau in ihren bevorzugten Brutgebieten dafür verantwortlich ist.

Verbreitungsgebiete von Humboldtpinguinen

Die genaue Anzahl von Humboldtpinguinkolonien in Südamerika ist unbekannt. Experten gehen davon aus, dass es an den Küsten von Chile und Peru ungefähr 49 Nist- und Brutgebiete gibt.

humboldt pinguin

Humboldtpinguinkolonien in Chile

Die bedeutendsten Brutkolonien in Chile befinden sich:

  • Pan de Azúcar-Nationalpark in der Atacama-Region
  • Chañaral in der Atacama-Region
  • Nationales Schutzgebiet für die vom Aussterben bedrohte Humboldtpinguine auf der Insel Choros in der Region Coquimbo.
  • Insel Cachagua Island in der Region von Valparaiso: In einer Kolonie leben Magellanpinguine und die größte Anzahl von Humboldtpinguinen in ganz Chile zusammen.
  • Puñihuil-Inseln unweit der Insel Chiloé in der Region Los Lagos: Hier ist auch ist eine Magellanpinguinkolonie beheimatet.

Humboldtpinguinkolonien in Peru

Die wichtigsten Humbodtpinguinkolonien in Peru sind:

  • Punta San Juan in der Provinz Nazca: Hier lebt die größte Humboldtpinguinkolonie in Peru.
  • Insel Santa Rosa in der Provinz Pisco.
  • Ballestas-Inseln in der Provinz Pisco.

Pachacámac-Inseln in der Provinz Lima.

1 estrella2 estrellas3 estrellas4 estrellas5 estrellas (Noch keine Bewertungen)
Cargando…

Comment